Rules

ETS Rules Season #15 2022/23 | Version 1.0 | 15.06.22

GENERAL INFO

Every driver will get a special ETS T-shirt at his first event of the season. Every driver who participates in 5 or 6 races in the season will receive a special gift at the final race of the season.

Entry Fee

The entry fee for every ETS racing class is calculated at 70,–€, and every racer must pay his entry fee in advance via Bank transfer. People from different countries can pay their entry fee trackside to prevent from expensive transaction costs. In this case, racers must inform the ETS Orga team about it when making their entry for the race.

Conditions of Participation in FWD, 17.5 Stock and 40+ Masters

We created these classes for the average hobby enthusiast, and therefore the 17.5 Stock, FWD and 40+ Masters class are for non-sponsored drivers only. lf you receive any direct discount or support from any RC manufacturer of cars, electronics, or bodyshells, then you are a sponsored racer and you are not allowed to race in these classes. lf you get a discount from a hobby shop it is ok and you can participate in the 17.5 Stock, FWD or the 40+ Masters class.

lf you finished in the Top 10 of the Modified class at two or more ETS events in the previous two seasons, you are not allowed to make an entry for these classes.

Double starts

It is not allowed to race in 17.5 Stock AND 40+ Masters at the same ETS event.

It is also not allowed to combine Pro Stock with the class 17.5 Stock OR 40+ Masters at ETS INDOOR EVENTS.

Practice

All racers are only permitted to put down 1 car onto the track during each practice run. The use of 2 cars per practice run has once gotten out of hand and will no longer be allowed. This rule counts for all open practice rounds on Thursday, as well as for all practice runs on Friday (free and controlled). The rule is the same for all classes, all racers, and all teams. For sure you can use different cars in your practice runs – but only 1 car per run.

Front Wheel Drive (FWD) – general rules

All cars must comply with overall 1/10th Touring Car dimensions. Prototype cars, which are not available to the public, are not allowed.

Only the front wheels of the car are allowed to receive the power from the motor and transmission – the rear wheels are not connected to the drivetrain in any way. An independent suspension must operate on all four wheels. All electronic components (including motor, ESC and battery) must be contained entirely within the bodyshell, but otherwise the position of these items within the car and the general chassis layout is free.

TECHNICAL GUIDELINES

Power supplies

We have seen the use of small computer power supplies by many racers, and this cannot be allowed. The insurance we carry for ETS states that the equipment we use must be CE certified. As these kinds of power supplies are not certified electric components, we cannot allow them. The risk of using these devices is too big and we always must concern about everybody’s safety.

Batteries

  • The ETS allows any hard case Li Po battery packs featuring the CE sign.
  • The LiPo must be charged in a special charging bag.
  • Max. Battery voltage: 8.40 Volts
  • Max. Charging current: 12 Amps
  • Max. Discharging current: 20 Amps

These maximum charging and discharging currents are counting for the whole charger, not for a single channel of a charger. So, if you use two channels in simultaneous mode, the total current arriving at the lipo battery is limited to a maximum of 12 amps for charging and 20 amps for discharging – and not more! It is not allowed to use two channels at 12 amps each to charge one lipo battery- that would be a charging current of 24 amps in total and is strictly forbidden.

It is also not allowed to use any kind of battery warmers to lower the internal resistance of the lipo pack before and during the charging process. lf a driver comes to technical inspection with 8.44 volts or more he is not allowed to start in his next heat. When the battery voltage is from 8.41 to 8.43 volts the driver is allowed to discharge the battery down to 8.40 volts by accelerating and braking the car while holding it in his hands until the battery voltage is down to 8.40V.

Electronics and Speed Controllers

The use of a Gyro or other electronic driving aids are strictly forbidden. It is only allowed to use the following electronics in the car: motor, speed controller, servo, receiver, transponder, LiPo battery, motor cooling fan and BEC capacitators.

Drivers must use the original power capacitator on the Speed Controllers for all ETS classes (excluding Modified). Cutting the power switch from the ESC is not clearly forbidden, but the warranty of the ESC will expire immediately when doing so. The power wires are not allowed to be thicker than 13AWG in all stock touring car classes. In the FWD class, the wires are not allowed to be thicker than 14 AWG. It is allowed to use a cooling fan on every ESC.

Motor-rules for Stock classes

Motors are handed out in a raffle, meaning you will not receive the same motor at each race. Between races, we will check all used motors on a special motor tester guaranteeing that “your” motor has nearly same power as all motors. It is absolutely forbidden, to open the motors. Following the race, the motors must be returned.At the end of the season, every driver can buy a motor for a special price, but quantities are limited.

Rental of motor

The rental fee for all Stock class motors is included in the Stock classes entry fee. The motor must be returned to the ETS crew at the end of the event.

Tire rules

The ETS only allows the removal of the center rubber mold line on the tire surface. Therefore, you can use a small cutter. Any further grinding or sanding of the tire’s surface or sidewalls to lighten the tire, change the diameter or affect its structure is strictly forbidden. It is also forbidden to change the tire characteristics with other weird methods such as microwaves or ovens. Racers are allowed gluing up the sidewalls of the tires to prevent cars from traction rolling.

It is only allowed to clean the tires with the brake cleaner and the tire additive available at the event. The use of other tire cleaners or brake cleaners is strictly forbidden. The only additive which is allowed to use is the additive which gets provided from the ETS on the tire additive tables in the pit area.

For qualifying and finals, only ETS marked handout tires are allowed. As the required tire quantities for carpet and asphalt are different, please check the “Technical Requirements Overview” which is posted below. There you can see how many sets of tires you are allowed to use during the race.

If a driver is breaking the rules, the race direction can delete his best run or disqualify him from the complete event as well.

Tire pricing

There is always one complete set of tires included in the entry fee of every class (4 tires on wheels – pre glued). Depending on the rules of every class (see below), every driver can buy an additional amount of tire sets for the race.

The prices for these additional sets of tires are:

  • Touring Car: 25 € per set of tires (4) – must be paid trackside (cash only)
  • FWD: 20 € per set of tires (4) – must be paid trackside (cash only)
  • Formula 1: 25 € per set of tires (4) – must be paid trackside (cash only)

It is also possible to pre-order practice tires for the event. A lot of drivers are doing this especially for our outdoor races. The quantity of practice tires must be declared in the registration form when signing up for the race. If a driver has pre-ordered practice tires, he must take and pay them at the event as well.

Overview technical requirements

Technical inspection

The technical inspection checks all cars to comply with the ETS rules before every heat (qualifying and finals). The technical inspection will ALWAYS check these things:

  • Correct battery voltage
  • Minimum weight
  • Wing Cutline
  • Number of tires to match correct driver
  • Correct blinky mode in all classes (not in Modified)
  • Ride height at indoor races (min. 5mm for touring car and FWD)

BODY SHELL GUIDELINE

For our Touring Car classes (Modified, Pro Stock, 40+ Masters, and 17.5 Stock) and the FWD class we want to make sure, our body shell rules are fair and easy to handle for all our racers. In the past, we saw many new body shells being released, meaning that people often had panic to get them in time for our races while having no time to paint them nicely.We believe that the following rules will keep our racing fair and competitive throughout the whole ETS championship.

General Touring Car body shell rules

Only 190mm 4-door commercially available saloon bodies are allowed at the ETS. All bodies must have lights and grill (front), and they must be painted (from inside).

Only Lexan rear wings are allowed, and the winglets can be made from Lexan or a thin carbon fiber material without having any sharp edges. The wing must be cut at the lowest marked cutline. If you like you can cut it even more down. It is not allowed to leave the wing bigger than the lower cutting line. It is also not allowed to use any kind of shims between the wing and the wing mount surface to increase the wing height.  A minimum roof height will not be checked at the technical inspection.

ETS ALLOWED BODY SHELLS AND MANUFACTURERS

Modified and Pro Stock

The Pro Stock and Modified racers can select their bodies from the list of ETS body shells which gets prepared before the first race of the season in cooperation with the supporting body shell manufacturers. All supporting companies can list THREE body shells for the whole season which drivers can use in all available weight options if these body shells are available at official hobby shops. At the start of the season, every company must list a minimum of two body shells. The third body shell must be listed at least 4 weeks ahead of the third race of the season. This rule gives companies the chance to develop at least one new body shell during an ETS season for Pro Stock and Modified. Companies can only list ONE third body shell for Pro Stock and Modified ahead of race three. It must be the same body for both classes.

17.5 Stock, 40+Masters and FWD

If you race in one of those classes, you can select the body you like to use from the ETS body shell list as well. The ETS supporting manufacturers can list ONE regular weight body shell to the list which will show the bodies of choice for the whole season. The reason for this is to limit the body shell options and to keep the costs lower for the drivers in these classes. Lightweight bodies are NOT allowed in these classes – we will randomly check the thickness and the weight of body shells at the technical inspection. If somebody is breaking the rules he can get disqualified from the ETS event.

Official ETS body shell list for season #15 2022/23

Formula rules

All Formula cars must comply with the following rules:

Maximum Width: 190mm
Minimum Weight: 1010g
Minimum Ride Height at Indoor Races: 4,0mm

The front suspension is only allowed to get dampened by a kingpin system. Other dampening systems with oil filled shocks or tubes are not allowed on the front end of the car. The lower arms must be connected to chassis plate at all the time. The inner mounting positions of the center shock must be completely covered by the body shell. The chassis plate is not allowed to be wider than the body shell (when looking onto the car from above).

Formula body shells and wings

Only Formula 1 body styles are allowed. The body must be painted in a race inspired theme. Single color themes are allowed but you must use the included sticker sheet to detail the car. All cars must have a driver’s figure installed in the cockpit.

Body must be used as designed. No additional material may be added to alter the body unless it is included in the original design. Body must be cut-out and used as designed and no additional folding or bending of the body is allowed.

In the Formula class, all front and rear wings which are available to the market are allowed to get used on the cars. These wings must be used as designed.

No grinding, sanding, or cutting of any part of the wing is allowed. You do have the option to not use part of the wing like front add-on winglets, but you cannot remove any material from the original part of the wings.

Using any kind of diffusor on the car is not allowed.

CHAMPIONSHIP

Video analysis

Due to the camera equipment, we have on hand trackside for live streaming and video recording, we are able to analyze races and controverse situations by watching these right after the race from different camera angles. Therefore, we reserve the right to analyze difficult situations or crashes right after the race to decide if a penalty is needed or not. Only the race director, the referee, and (if called by them) the involved drivers will be in charge to review the race and to find a decision. External drivers, teammates, friends, or spectators will not get involved in the video analyzing process. There is no general right of review by video analysis. Only the race director and the referee are responsible to decide if a video analysis is necessary or not.

The video analysis will be ONLY done in A-Main finals if needed.

If such a situation appears, the review of the scenes will be done as quick as possible after the run. Penalties or a change of a result is not possible in the days after the event – it must be done immediately.

Classification

lf points are tied at the end of the championship we check the following things in exactly this order:

  1. Who has more podiums (1-2- 3)
  2. lf they are still tied then we will check who has more TQ’s
  3. lf still tied then we check who has more 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10
  4. If you TQ a race and the overall result ends up being a throw out round your TQ point will be added to your championship points total. That means, we will ALWAYS count TQ points for the championship

Generelle Informationen

Jeder Fahrer bekommt ein ETS T-Shirt bei seiner ersten Rennteilnahme der Saison. Jeder Fahrer, der an 5 oder 6 Rennen einer ETS Saison teilgenommen hat, bekommt ein besonderes Geschenk beim letzten Rennen der Saison.

Nenngeld

Das Nenngeld beträgt 70,– € für pro ETS Rennklasse. Das Nenngeld muss vor dem Rennen per Banküberweisung bezahlt werden. Um die hohen Transaktionsgebühren zu vermeiden, werden Ausnahmen für die ausländische Teilnehmer gemacht. Diese Fahrer dürfen das Nenngeld vor Ort bezahlen, müssen dies aber vorher bekanntgeben.

Training

Während eines Trainingslaufes darf immer nur EIN Fahrzeug eingesetzt werden. Die Nutzung von zwei verschiedenen Autos in einem Trainingslauf ist nicht gestattet.  Es dürfen aber verschiedene Fahrzeuge in verschiedenen Läufen eingesetzt werden. Diese Regel gilt in allen Klassen und greift bei allen freien Trainingsläufen am Donnerstag und allen kontrollierten Trainingsläufen am Freitag.

Bedingungen für Teilnahme in FWD, 17.5 Stock und 40+ Masters

Die Klassen 17.5 Stock, 40+ Masters und FWD wurden gezielt für den ambitionierten Hobbyfahrer geschaffen. Aus diesem Grund sind in diesen Klassen keine WERKSFAHRER zugelassen. 

Wenn ein Fahrer einen Rabatt bei einem Modellbau Fachhändler bekommt, so darf er natürlich in den benannten Klassen starten. Direkt von einem Hersteller gesponsorte Fahrer dürfen in diesen Klassen jedoch nicht antreten. Dabei ist es auch egal ob das Sponsoring von einem Chassis-, Elektronik-, Akku- oder Karosseriehersteller kommt.

Hat ein Fahrer in den beiden vergangenen ETS Saisons ein Top 10 Ergebnis in der Klasse Modified erreicht, so darf er nicht in den Klassen 40+ Masters, 17.5 Stock und FWD an den Start gehen.

Doppelstarts

Es ist nicht gestattet, an einem ETS Wochenende in den Klassen 17.5 Stock UND 40+ Masters zu starten.

Ein Doppelstart bestehend aus Pro Stock und den Klassen 17.5 Stock ODER 40+ Masters ist bei ETS INDOOR RENNEN nicht erlaubt.

Fronti (FWD) – generelle Regeln

Alle Fahrzeuge müssen den allgemeinen 1:10 Tourenwagen Dimensionen entsprechen.

Nur die Vorderachse darf angetrieben werden, die Hinterräder dürfen nicht mit dem Antriebsstrang verbunden sein. Das Fahrzeug muss über eine Einzelradaufhängung verfügen.

Alle Elektronikkomponenten (Regler, Motor, Servo, Empfänger und Akku) müssen sich komplett unterhalb der Karosserie befinden. Die Position der Komponenten im Fahrzeug kann frei ausgewählt werden.

Technisches Reglement

Netzteile

In der Vergangenheit wurden oft selbst umgebaute Computernetzteile auf den Rennen gesehen. Diese sind beim ETS strengstens verboten. Die Versicherung der Euro Touring Series ist nur gültig, wenn Geräte mit einem offiziellen CE Logo verwendet werden. Selbstgebaute, oder ausgebaute Netzteile erfüllen diese Bedingungen nicht und dürfen daher nicht verwendet werden. Die Sicherheit eines jeden Teilnehmers steht bei uns stets an erster Stelle – wer ein solches, verbotenes Netzteil verwendet wird direkt nach Hause geschickt.

Akkus

  • Bei den Rennen der ETS sind alle Hardcase LiPo Akkus erlaubt, die ein CE Logo haben
  • Der LiPo MUSS in einem LiPo Safebag geladen werden – Safety First!
  • Maximale Akkuspannung: 8.40 Volt (auch Hi-Volt Akkus dürfen nur bis 8.40V geladen werden)
  • Maximaler Ladestrom: 12 Ampere
  • Maximaler Entladestrom: 20 Ampere
  • Das externe Erwärmen der Akkus ist verboten

Die maximalen Lade- und Entladeströme zählen für das komplette Ladegerät – nicht für einen einzelnen Ladeausgang eines Laders. Auch wenn zwei Ladekanäle in Reihe geschaltet verwendet werden, darf der maximale Ladestrom von 12 Ampere und der maximale Entladestrom von 20 Ampere nicht überschritten werden. Ebenfalls verboten sind jede Art von Akkuwärmern, um den Innenwiderstand in den Zellen zu senken.

Kommt ein Fahrer vor seinem Lauf mit einer Akkuspannung von 8,44 Volt oder mehr zur technischen Abnahme, so darf er diesen Lauf nicht bestreiten. Wenn die Akkuspannung beim Messen zwischen 8,41 und 8,43 Volt liegt, so darf der Fahrer den Akku durch Gas geben (Auto in der Hand halten) bis auf 8,40V entladen. In diesem Fall darf der nächste Lauf bestritten werden.

Elektronik und Fahrtenregler

Der Einsatz von Gyros und anderen elektronischen Fahrhilfen ist verboten. Im Fahrzeug dürfen lediglich die folgenden elektronischen Komponenten verbaut sein: Motor, Fahrtenregler, Servo, Empfänger, Transponder, Motorlüfter, BEC Glättungskondensatoren und LiPo Akku.

In den Tourenwagen Stock Klassen darf nur der originale Power Kondensator am Regler verwendet werden. Es ist nicht explizit verboten, den Schalter vom Regler abzuschneiden. Die Garantie des Reglers erlischt in diesem Fall aber sofort. Es darf ein Lüfter an jedem Regler verwendet werden.

Die Regler Kabel dürfen in den Tourenwagen Stock Klassen nicht dicker als 13 AWG sein. In der Klasse FWD dürfen die Kabel nicht dicker als 14 AWG sein.

Motor Regeln für alle Stock Klassen

Alle Rennmotoren kommen aus dem ETS Motorenpool und werden per Zufall an die Fahrer ausgeteilt. Man erhält also nicht bei jedem ETS Rennen den gleichen Motor. Zwischen den Rennen werden die Motoren immer wieder auf einem Motortester analysiert, um allen Fahrern möglichst gleich starke Motoren austeilen zu können. Es ist nicht gestattet, die Motoren zu öffnen und zu zerlegen. Nach der Rennveranstaltung muss der Motor wieder abgegeben werden.

Am Saisonende können die Motoren bei Verfügbarkeit zu einem vergünstigten Preis erworben werden.

Motorverleih

Die Leihgebühr für die ETS Motoren aller Stockklassen ist im Nenngeld für die Veranstaltung enthalten. Die Motoren müssen nach dem letzten Finale (Sonntag) noch vor Ort zurückgegeben werden.

Reglerverleih

Sollte ein Fahrer keinen eigenen ETS Fahrtenregler für die Klassen Pro Stock, 17.5 Stock, 40+ Masters, FWD oder Formel 1 besitzen, kann dieser auch vor Ort geliehen werden. Die Leihgebühr für einen ETS Fahrtenregler beträgt 10,– € und wird vor Ort entrichtet. Es ist zwingend notwendig, den Wunsch für einen Leihregler bereits bei der Nennung mit anzugeben.

Reifen Regeln

Es ist nur gestattet den Mittelsteg von einem neuen Reifen zu entfernen. Jede weitere Bearbeitung der Reifenoberfläche oder der Reifenflanken durch Schleifen oder andere Methoden ist komplett verboten.  Es ist ebenfalls verboten, Rennreifen durch andere Methoden (Backofen, Mikrowelle usw.) zu verändern. Eine Klebekante darf mit Sekundenkleber auf der Reifenflanke angebracht werden.

Die Reifen dürfen nur mit dem Bremsenreiniger oder dem Haftmittel gereinigt werden, welches auf der Veranstaltung bereitgestellt wird. Alle anderen Substanzen sind verboten. Zum Schmieren der Reifen ist ebenfalls nur das im Reglement vorgeschriebene Haftmittel zu verwenden.

Für alle Vor- und Finalläufe sind nur die markierten Reifen der offiziellen ETS Reifenausgabe erlaubt. Selbst mitgebrachte Reifen dürfen nur im freien und kontrollierten Training eingesetzt werden. Die Menge an erlaubten Reifensätzen für das Rennen unterscheidet sich von Klasse zu Klasse und Indoor zu Outdoor. Siehe Tabelle „Übersicht technisches Reglement“.

Jeder Verstoß gegen die Reifenregelungen wird bestraft. Ein Verstoß kann zu einer Streichung des besten Laufs oder auch zur kompletten Disqualifikation des Teilnehmers führen.

Reifenpreise vor Ort

Im Nenngeld ist immer ein kompletter Satz Reifen (4 Reifen auf Felgen) für die jeweilige Rennklasse enthalten. Je nach Reglement (siehe Tabelle), kann jeder Teilnehmer noch eine bestimmte Menge an Reifensätzen zukaufen (ausgenommen FWD). Die Preise für die zusätzlichen Reifensätze vor Ort sind für die Saison #15 2022/23 sind:

  • Tourenwagen: 25 € je Reifensatz – zahlbar vor Ort
  • FWD: 20 € je Reifensatz – zahlbar vor Ort
  • Formel 1: 25 € je Reifensatz – zahlbar vor Ort

Es ist ebenfalls möglich Trainingsreifen für das jeweilige ETS Rennen vorzubestellen. Dies ist besonders bei Outdoor Rennen üblich und bei den Teilnehmern stets beliebt. Die gewünschte Menge muss über das Nennformular mit angegeben werden. Vor Ort ist der Fahrer dann auch zur Abnahme der angegebenen Reifenmenge verpflichtet.

Übersicht technisches Reglement

Technische Abnahme

Die technische Abnahme kontrolliert die Fahrzeuge vor jedem Lauf (Vorlauf und Finale). Hier wird geprüft ob die Autos den ETS Regeln entsprechen. Folgendes wird dabei IMMER geprüft:

  • Korrekte Akkuspannung
  • Mindestgewicht
  • Spoiler Schnittlinie
  • Nummer der Handout Reifen ist passend zum Fahrer
  • Korrekter Blinky Mode in allen Klassen (außer Modified)
  • Bodenfreiheit bei Indoor Rennen (Mindestens 5mm für Tourenwagen und FWD)

Karosserie Regeln

Für die Tourenwagen Klassen Modified, Pro Stock, Masters, Stock 17.5 und auch die Klasse FWD liegt der Fokus der ETS Karosserieregeln auf einer möglichst fairen und einfachen Handhabung für Fahrer und Hersteller. In der Vergangenheit gab es während der Saison zu viele neue Karosserien und es war für die Fahrer teilweise viel zu aufwendig die richtigen Karosserien auszuwählen und zu testen.

Bei den ETS Rennen sind daher nur Karosserien erlaubt, die vom Hersteller rechtzeitig vor dem ersten Rennen der Saison, oder im Rahmen der aktuellen Regeln bekanntgeben und auf die offizielle ETS Karosserieliste gesetzt wurden. Die gelisteten Karosserien sind dann für die komplette ETS Saison verbindlich und können nachträglich auch nicht mehr verändert werden. In den Klassen Pro Stock und Modified gibt es eine Ausnahme für die Hersteller.

Generelle Regeln Tourenwagen Karosserien

Nur handelsübliche 190mm Tourenwagenkarosserien (4-Türer) sind bei den Rennen der ETS erlaubt. Alle Karosserien müssen Lichter (vorne) und einen Kühlergrill haben und von innen lackiert sein.

Die verwendeten Heckflügel müssen aus Lexan sein. Werden Winglets am Heckflügel verwendet, so ist als Material hier Lexan und dünnes Kohlefaser ohne scharfe Ecken und Kanten erlaubt. Der Heckflügel muss an der kleinsten (niedrigsten) originalen Schnittkante ausgeschnitten werden. Der Flügel darf auf Wunsch auch kleiner geschnitten werden als es die Schnittkante vorgibt. Es ist nicht gestattet, Unterlegscheiben zwischen Heckflügel und Karosserie zu verwenden um die Höhe des Flügels zu verändern. Eine offizielle Dachhöhe wird in der technischen Abnahme nicht nachgemessen.

Erlaubte Karosserien und Hersteller

Modified und Pro Stock

Die Fahrer der Klassen Modified und Pro Stock können Ihre Karosserien aus der offiziellen ETS Karosserie Liste auswählen. Alle Hersteller, die sich als ETS Body Shell Supporter gemeldet haben, können jeweils DREI Karosserien für Pro Stock und Modified auf die Liste setzen. Diese sind für die komplette Saison verbindlich. Alle gelisteten Karosserien für diese beiden Rennklassen können von den Fahrern in jeder beliebigen Materialstärke verwendet werden. Also von Ultra-Lightweight, bis Regular ist alles zugelassen – solange diese Variante im offiziellen Fachhandel verfügbar ist. Jeder Hersteller muss zu Saisonbeginn mindestens ZWEI Karosserien listen, und kann die dritte Karosserie bis spätestens 4 Wochen vor dem dritten Rennen der Saison benennen und ebenfalls listen. Dadurch ist es den Herstellern möglich, im frühen Verlauf der Saison eine weitere Karosserie zu präsentieren.

17.5 Stock, 40+Masters und FWD

Die Teilnehmer der Klassen 17.5 Stock, 40+ Masters und FWD können die Karosserie ihrer Wahl ebenfalls aus der ETS Karosserie Liste auswählen. Hier haben die Hersteller die Möglichkeit EINE Karosserie pro Klasse zu listen. Diese Karosserie muss immer in der REGULAR Version (Materialstärke 0,7mm) gelistet, und verwendet werden. Der Vorteil dieser Regel sind überschaubarere Kosten für die Fahrer. LIGHTWEIGHT Karosserien sind nicht erlaubt. Die Karosserien werden Stichprobenartig in der technischen Abnahme überprüft – ein Verstoß gegen die Regel (Einsatz einer Lightweight oder falschen Karosserie) führt zur sofortigen Disqualifikation.

Offizielle ETS Karosserie Liste Saison #15 2022/23

Formel 1 Regeln

Alle Formel Fahrzeuge müssen jederzeit den folgenden Regeln entsprechen:

Maximale Breite: 190mm
Mindestgewicht: 1010g
Minimum Bodenfreiheit (Indoor): 4,0mm

Die Vorderachse darf nur durch ein King Pin System (mit Federn) gedämpft werden. Anders Systeme mit Öldruckdämpfern oder Tubes sind an der Vorderachse nicht erlaubt. Die vorderen Querlenker müssen fest mit dem Chassis verbunden sein.

Die inneren Aufhängungspunkte (obere und untere) müssen sich unterhalb der Karosserie befinden. Die Chassisplatte darf, von oben betrachtet, nicht über die Karosserie hinausragen.

Formel 1 Karosserien und Flügel

Es sind nur im Handel erhältliche Formel 1 Karosserien zugelassen. Die Karosserie sollte in einem möglichst realistischen Formel 1 Design lackiert werden. Einfarbige Lackierungen sind nur erlaubt, wenn die Karosserie mit Aufklebern verschönert wird. Jede Karosserie muss mit einer Fahrerfigur im Cockpit ausgestattet sein.

Die Karosserie darf aerodynamisch nicht modifiziert oder verändert werden. Es dürfen nur Anbauteile verwendet werden, die im Lieferumfang der Karosserie enthalten sind.

Der Einsatz eines Diffusors am Fahrzeug ist nicht erlaubt.

Es sind alle im Handel erhältlichen Formel 1 Front- und Heckflügel erlaubt. Diese müssen im Originalzustand benutzt werden. Eigenständige Veränderungen sind an den Heck- und Frontflügeln nicht zugelassen. Verfügt ein Flügel über extra Anbauteile wie Lippen, Flaps oder andere Elemente, können diese auf Wunsch verwendet oder weggelassen werden.

Meisterschaft

Videoanalyse

Durch unsere technischen Möglichkeiten an der Rennstrecke mit den Videokameras und Livestreams behalten wir uns vor in sehr strittigen Rennsituationen die entsprechenden Szenen per Videoanalyse zu beurteilen. Diese Analyse wird nach dem entsprechenden Lauf so schnell wie möglich durchgeführt, um eventuelle Strafen direkt aussprechen und das Resultat verändern zu können. Eine Strafe oder eine Veränderung eines Ergebnisses ist in den Tagen nach dem Rennen nicht mehr möglich. Diese Entscheidungen müssen direkt nach dem Lauf getroffen werden.

Die Beurteilung wird ausschließlich vom Rennleiter und Referee veranlasst und durchgeführt. Situativ können auch die beteiligten Fahrer dazu geholt und angehört werden. Außenstehende Personen und Fahrer haben kein Anrecht, in die Beurteilungen mit einzugreifen. Ein Anrecht auf eine Video-Analyse besteht für einen Fahrer zu keinem Zeitpunkt. Das Urteil von Rennleiter und Referee steht zu jederzeit über der Möglichkeit der Videoanalyse.

Eine Videoanalyse wird NUR zur Beurteilung von Rennsituationen in A-FINAL Läufen hinzugezogen, wenn erforderlich. In unteren Final- und auch in Vorläufen erfolgt keine Videoanalyse.

Punktgleichheit

Wenn zwei oder mehrere Fahrer am Ende der Saison punktgleich sind, wird der folgenden Reihenfolge überprüft:

  1. Wer hat mehr Podiumsplätze (1-2-3)
  2. Sollte dies auch gleich sein, so wird geschaut wer mehr Pole Positionen eingefahren hat (TQ`s)
  3. Wenn auch die Anzahl der TQ´s gleich sein sollte schauen wir, welcher Fahrer mehr 4., 5., 6., 7., 8., 9., 10. Plätze eingefahren hat
  4. Der Extrapunkt für einen TQ wird IMMER zur Meisterschaft hinzugezählt. Auch wenn das Rennen an dem der TQ eingefahren wurde im Endergebnis ein Streichergebnis ist